Ziele und Maßnahmen

Frauenfreundlichste Technische Universität Deutschlands

"Wir wollen die frauenfreundlichste Technische Universität in Deutschland werden." Dieses hohe Ziel hat sich Prof. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der Technischen Universität München (TUM) gesetzt und hierfür mit den Fakultäten 2012 eigene Diversity-Zielvereinbarungen für einen Zeitraum von fünf Jahren geschlossen. Die Referentin für Chancengleichheit und Karriereplanung, Dr. phil. Barbara Cramer, engagiert sich seitdem in Zusammenarbeit mit ihrem Team, den Frauenbeauftragten, PD Dr. Vanadin Seifert-Klauss und Dr. Barbara Kapfer, der Stabstelle TUM.Diversity und dem Dekan der Fakultät für Medizin, Prof. Peter Henningsen, für die Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen.

Leitende Positionen auch mit Familie

"Es ist sehr erfreulich," so Prof. Janine Diehl-Schmid (Frauenbeauftragte 2008-2016), "dass die Fakultät für Medizin nun konkrete Maßnahmen ergriffen hat, um Frauen auf dem Weg in leitende Positionen zu unterstützen. Die Befragung der ärztlichen MitarbeiterInnen am Klinikum rechts der Isar im Jahr 2012 hat gezeigt, dass es deutliche Unterschiede in den Karrierewegen von Frauen und Männern gibt und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie in der medizinischen Laufbahn noch immer eine beträchtliche Herausforderung darstellt."